Startseite >  Wertschöpfung

Wertschöpfung

Der Ausbau der Offshore-Windenergie bringt neue Wachstumsimpulse für die gesamte deutsche Wirtschaft. Nicht nur die Hersteller von Offshore-Windenergieanlagen und Betreiber der Offshore-Windparks profitieren, sondern auch die Zuliefer- und Kabelindustrie oder Werften. Die Entwicklung ist dabei durch den Ausbau der Infrastruktur und die Schaffung neuer Arbeitsplätze insbesondere in den strukturschwachen Küstenländern geprägt.

Häfen

Häfen nehmen bei der Entwicklung der Offshore-Windenergie eine zentrale Stellung ein, da alle auf See zu installierenden Komponenten, Häfen natürlicherweise passieren werden. Vor dem Hintergrund, dass der Landtransport von beispielsweise 50 m langen Rotorblättern oder einigen 100 t schweren Gondeln schon heute an seine Grenzen stößt, werden auch die Binnengewässer bzw. Binnenhäfen für den Transport von großen Anlagenteilen an Bedeutung gewinnen.  weiter

Arbeitsmarkt

Bis 2030 wird allein das aus der Offshore-Strategie der Bundesregierung abgeleitete Investitionsvolumen über 75 Milliarden Euro betragen. Dieses Kapital soll insbesondere in die Offshore-Windparks (OWPs) und deren Netzanbindung, in Bereiche der maritimen Installations-, Service- und Dienstleistungsbranche sowie in die Hafeninfrastruktur investiert werden. Hiervon profitiert insbesondere der damit verbundene Arbeitsmarkt. weiter

Tourismus

Prinzipiell werden für bestehende Wirtschaftszweige wie dem Tourismus keine negativen Folgen erwartet, da das Landschaftsbild der Küste nicht verändert wird. Dass der Aufschwung im Einklang mit dem Tourismus möglich ist, zeigt der Dialog mit Interessensvertretern und entsprechenden Verbänden vor Ort. weiter


Einstellungen

Schriftgröße: A | A+ | A++

Sprachauswahl: English switch to english