www.offshore-wind.de - die Plattform für Offshore-Windenergie powered by dena

Start
Aktuelles
dena und Offshore
Politik und Wind
Fakten
Projekte
 Ausland
 Inland
 Antragslage
 Planer & Projekte
Naturschutz
Kontakt

Projekte: Antragslage

Offshore Windenergiepark "Middelgrunden" vor der daenischen Kueste bei Kopenhagen, (c)Paul Langrock/Zenit/GreenpeaceBereits viele Anträge

Schon seit 1997 werden Offshore-Windparks geplant. Für die Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) sind mittlerweile 29 Projektanträge beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) eingegangen. Innerhalb der Erklärung von12-Seemeilen-Zone sind einige Windparks bei den Ländern Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern beantragt worden.
Eine Tabelle mit Planern und Projekten von Offshore-Windanlagen in der AWZ finden sie hier.

Die gesamte beantragte Leistung der Offshore-Windprojekte beträgt ca. 60.000 MW. Zum Vergleich: Die insgesamt vorhandene thermische und nukleare Kraftwerkskapazität in der Bundesrepublik beläuft sich zur Zeit auf etwa 100.000 MW. Diese Antragslage relativiert sich erheblich, wenn die rechtliche Situation und die Wirtschaftlichkeit berücksichtigt werden.

Wie im Abschnitt Planung und Genehmigung dargestellt, ist diese sehr hohe beantragte Offshore-Windleistung auch eine Folge der bisherigen rechtlichen Situation: Ein Antrag führte bislang dazu, dass eine Meeresfläche für andere Antragsteller blockiert wurde, was sich auf Grund des neuen Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) ändern wird.

Verknüpfungen zu den einzelnen Planungsfirmen und Projekten finden sie auf der Seite Planer und Projekte.

Gemeinsamkeiten der beantragten Windparks

Plattform mit Offshore-Container im Utgrunden Windpark, (c)Enron WindIn Deutschland werden fast alle Projekte in Wassertiefen von 20 bis 35 Meter und einer Küstenentfernung von deutlich über 30 Kilometer geplant. Dies ist einerseits eine Folge der intensiven Nutzung der deutschen Küstengewässer durch die Schifffahrt, als Übungsgebiet für Marine und Luftwaffe, als Fischerei- oder Kiesabbaugebiet. Andererseits spielt der Naturschutz im Küstenbereich der Nord- und Ostsee eine wichtige Rolle, so etwa der Nationalpark Wattenmeer. Darüber hinaus halten die meisten Planer freiwillig eine Mindestdistanz von ca. 30 Kilometer zur Küste ein. Die Parks werden dadurch vom Festland und den Inseln aus kaum sichtbar sein.

Erste Genehmigung

Am 9. November 2001 wurde erstmals eine Genehmigung für einen Offshore-Windpark in der AWZ erteilt. Es handelt sich dabei um zwölf 5 MW-Anlagen, die etwa 45 Kilometer nördlich von Borkum in der Nordsee errichtet werden sollen. Der Bau dieser Anlagen stellt die Pilotphase eines Projektes von insgesamt 1.000 MW Leistung der Firma Prokon-Nord aus Leer dar.

nach oben

 Weitere Links

>Gesamtkarte Nordsee
Karte des BSH mit allen Meeresnutzungen sowie Naturschutzflächen

>Gesamtkarte Ostsee
Karte des BSH mit allen Meeresnutzungen sowie Naturschutzflächen

>Offshore-Forum Windenergie
Meldung zur Gründung dieses Planerforums

nach oben


change to english language read this page
in english

Links

>Antragslage Nordsee
Karte mit Windparkanträgen des BSH

>Antragslage Ostsee
Karte mit Windparkanträgen des BSH

>Genehmigungsbehörde BSH
Genehmigungen in der Ausschließlichen Wirtschaftszone

>BSH-CONTIS
Continental Shelf Information System (Meeresnutzungskarten)

>weitere Links..


Glossar

12-sm-Zone
Meeresgebiet bis 12 Seemeilen von der Küstenlinie entfernt, das zum Hoheitsgebiet der Bundesrepublik gehört. Die Bundesländer sind hier zuständig für die Genehmigung von Anlagen und für den Naturschutz.